Facebook

Die Badminton DM 2018 beginnt in

pic1298280808

Fabienne Deprez ruht sich nicht auf ihrem Talent aus

VON ANNE-LENA JASCHINSKI

Bielefeld. Das Wort „Nachwuchshoffnung“ hört sie im Zusammenhang mit ihrer Person nicht gerne. Und doch ist Fabienne Deprez auf dem Weg an die Spitze der deutschen Badminton-Szene. Bei den Deutschen Meisterschaften musste sie sich – wie im Vorjahr – nur der zehn Jahre älteren neuen und alten Meisterin Juliane Schenk geschlagen geben und belegte letztendlich den dritten Platz. Jetzt will die 18-Jährige auch international angreifen. Ein harter Weg.

Auf die Meisterschaften vorbereitet hat sich Deprez im Damen-Olympia-Stützpunkt in Mülheim an der Ruhr, das seit drei Jahren ihr zu Hause ist. Dort beginnen die Tage früh: Von 7.30 bis 9.30 Uhr ist das erste Training angesetzt. Nachmittags, nach der Schule, eine weitere Einheit. Nebenbei büffelt sie für ihr Abitur, das im Frühjahr ansteht. Leistungskurse Englisch und, na klar, Sport.

Für mehr bleibt der für den FC Langenfeld aufschlagenden Monheimerin nicht viel Zeit. „Ich bin ein Familienmensch“, sagt die Linkshänderin. Ihre Eltern sieht sie jedoch derzeit nur während der Turniere. Selbst ihr Geburtstag am Dienstag ist von zwei wichtigen Ereignissen umrahmt: den Deutschen Meisterschaften in Bielefeld und den U-19-Meisterschaften in Duisburg.

Für den Erfolg nimmt sie Stress und den Verzicht auf freie Wochenenden in Kauf. „Ich will 2016 zu Olympia“, formuliert die Linkshänderin, zu deren Stärken eine gute Technik und verzögerte Schläge zählen, ihre Ziele. Aufgewachsen in einer Badminton-begeisterten Familie, bekam Deprez den ersten Schläger in die Hand gedrückt, als sie gerade laufen konnte. Mit sieben Jahren spielte sie erste Turniere, galt seit jeher als großes Talent. „Darauf habe ich mich lange ausgeruht, was sich später als Nachteil herausstellte.“ Heute weiß Deprez, wie wichtig das Training ist, und kennt auch genau ihre Schwächen: „Ich bin nicht wirklich laufbereit.“

Auf dem Platz versucht sie, locker zu bleiben, „auch wenn ich total nervös bin.“ Die Coolness kam ihr auch zugute, als Mixed-Partner Mike Joppien aus gesundheitlichen Gründen vorzeitig die Saison beenden musste. Kurzerhand spielte sie in Bielefeld mit Ersatz-Partner Maurice Niesner und kam immerhin ins Viertelfinale.

Im Einzel hatte sie sich weitaus mehr vorgenommen: „Wenn ich gehässig wäre, könnte ich sagen, dass die ersten Runden nur zum Warmspielen sind.“ Wenn sie gehässig wäre, würde es sie auch wurmen, dass die Russin Olga Konon kurz vor der Einbürgerung steht und so ihren Platz im Nationalteam gefährdet. Ist sie aber nicht. Deprez weiß, was sie kann und hat den Biss, an sich zu arbeiten. Nach dem Abitur möchte sie sich zwei Jahre lang ganz auf ihre Karriere konzentrieren. Und dabei beweisen, dass sie nicht nur eine „Nachwuchshoffnung“ ist.

Taktisch stark: Fabienne Deprez spielt wohl überlegt und technisch sauber. FOTO: SARAH JONEK